Modelle

Wir bieten Ihnen mit Descartes Finance ein hocheffizientes und faires Portfolio-Management, das sich ganz in den Dienst Ihrer Ziele und Bedürfnisse der Vermögensanlage stellt. Wir arbeiten mit ausgewählten Vermögensverwaltern zusammen:

  • Descartes Premium Portfolio
  • Deutsche Asset Management
  • iShares by Blackrock
  • Lakefield Partners
  • OLZ & Partners
  • Swiss Rock Asset Management

Die Performance der jeweiligen Investmentstrategie ist im Cockpit nach der Registrierung ersichtlich oder kann bei uns eingefordert werden (info@descartes-finance.com).

Depotbanken

  • Credit Suisse
  • Julius Bär
  • UBS
  • Vontobel
  • Zürcher Kantonalbank

Direktkunden können zwischen UBS und Vontobel wählen. Den Premiumkunden stehen alle Depotbanken zur Verfügung.

Gebühren


Descartes /
UBS*
Descartes /
Vontobel*
OLZ Minimum Variance CHF 0,50% p.a.** 0,80% p.a.**
Strategic ETF 0,65% p.a. 0,80% p.a.
Multi Asset Core CHF 0,70% p.a. 0,85% p.a.
Swiss Rock Spread & Style Portfolio 0,70% p.a. 0,85% p.a.
Lakefield Dynamic Swiss Core 0,70% p.a. 0,85% p.a.

* All-in (exkl. Gebühren von Drittanbietern)
** Nicht berücksichtig ist ein einmaliger «Verwässerungsschutz» von 0,10%
Produktkosten sind nicht enthalten

Die Mindestanlangesumme für Online-Anlagen beträgt CHF 20'000 bei Vontobel und CHF 50'000 bei UBS.

Die Gebühren für Descartes Premium werden individuell berechnet.

Risiko- statt Vermögensklassen

In einem traditionellen, Asset-basierten Portfolioaufbau werden den verschiedenen Vermögensklassen – wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder Immobilien – durch die Asset Allocation unterschiedliche Gewichte beigemessen. Mit anderen Worten ist das Asset-basierte Verfahren im Grunde genommen produktbasiert.

Problematisch an diesem Ansatz ist, dass einzelne Vermögensklassen mit anderen gemeinsame Risiken aufweisen und deshalb zur Diversifikation nicht geeignet sind.

Um diese Nachteile zu umgehen, verfolgt Descartes Finance einen neuen, risikobasierten Ansatz, bei dem klar zwischen Vermögensklassen und Risiken unterschieden wird. Der Allokationsprozess gewichtet in diesem Fall Risikoexposure statt Vermögensklassen.

Zuerst erfasst Descartes Finance die Risiken, die ein Investor hält, und bestimmt, wie die Risiken miteinander interagieren. Dann erst wird vorgeschlagen, wie die finale Zusammensetzung der Vermögensklassen aussehen soll, mit der das erwünschte Risikoexposure erreicht werden kann. Dabei wird auch die Bewertung der einzelnen Vermögensteile berücksichtigt.

Bei Descartes Finance wird zwischen fünf Risikokategorien unterschieden: Zinsertrag, Einkommen, Ausgewogen, Wachstum und Kapitalgewinn.

Und welche Risikoneigung haben Sie?

Finden Sie es hier heraus.

Vergleichsindizes

Um die Performance der verschiedenen Investmentstrategien zu vergleichen, nutzt Descartes Finance einen eigenen Vergleichsindex. Der Benchmark entspricht dem jeweiligen Risikoprofil und setzt sich zusammen aus dem Schweizer «SBI Bond Index» und dem «Swiss Leader Index» für Aktien. Der Benchmark wurde um ein Kostenfaktor von 0,50% p.a. korrigiert, um die Vergleichbarkeit mit den gegenübergestellten Portfolios und Modellen zu verbessern.